Die GBM-Arbeitsstruktur im BeB

Die GBM-Gremien und spezifischer Auftrag, GBM-Beauftragter des BeB-Vorstands, GBM-Fachbeirat des BeB, GBM/POB Kooperationsteam München, GBM-Regionalgruppen (der Anwender)  PDF-Datei, 199 kb  

GBM in der Anwenderpraxis

Interviews mit Anwendern, behinderten Menschen und MitarbeiterInnen im Samariterstift Neresheim RAINER RAIZNER, DIPL.-PSYCH, TQM-AUDITOR, SAMARITERSTIFT NERESHEIM Soziale Einrichtungen, auch die der Behindertenhilfe, haben trotz der bekannten kritischen finanzpolitischen Lage immer noch den gesellschaftlichen und sozialpolitischen Auftrag, die Menschen ihrem Bedarf gemäß, zu betreuen, zu assistieren, zu fördern und zu pflegen. Dafür wird in der Zwischenzeit … Weiterlesen …

Grundsätze bedarfsgerechter Betreuung

Grundsatz der Einheitlichkeit betreuerischen Handelns Betreuungsspezifische Leistungen in allen Lebensbereichen des behinderten Menschen (Wohnbetreuung, tagesstrukturierende Maßnahmen und pädagogisch/therapeutische Fachdienste) werden in einem einheitlichen Instrumentarium begründet und beschrieben. Das fachliche Konzept der Betreuung, die Konzeption zur Teamarbeit und zur betrieblichen Organisation ermöglicht diese einheitliche Betrachtungsweise. Grundsatz der Fachlichkeit von Betreuung Eigenwert jeder Lebensform, d.h. auch die … Weiterlesen …

Anliegen

Beim GBM – Gestaltung der Betreuung von Menschen mit Behinderungen – handelt es sich um ein Verfahren zur Planung und Organisation der Betreuung im Wohnen, der WfbM und der Förderstätte. Der Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe empfiehlt seinen Mitgliedseinrichtungen, dieses Verfahren zur Qualitätssicherung und -gestaltung anzuwenden.Bei dem Verfahren handelt es sich um ein Arbeitsmittel zur Bedarfserhebung und … Weiterlesen …